Folegandros – Enzyklopädie

Ort in Griechenland

Folegandros (auch Pholegandros ; Griechisch: Φολέγανδρος ) ist eine kleine griechische Insel in der Ägäis, die zusammen mit Sikinos, Ios, Anafi und Santorini bilden den südlichen Teil der Kykladen. Seine Fläche beträgt 32.216 Quadratkilometer (19659003) und es hat 765 Einwohner.
Es hat drei kleine Dörfer, Chora, Karavostasis und Ano Meria, die durch eine asphaltierte Straße verbunden sind. Folegandros ist Teil der regionalen Einheit Thira. [3]

Mythologie

Der griechischen Mythologie zufolge soll der Name von einem Sohn des Minos abgeleitet worden sein. [4]

Geschichte [ bearbeiten ]

Über die antike Geschichte von Folegandros ist wenig bekannt. Seine Bewohner waren Dorianer. Später kam es unter athenische Herrschaft. Die Insel enthielt eine Polis (Stadtstaat) namens Pholegandros, die an der modernen Chora angesiedelt war und Mitglied der Delian League war, wo sie zwischen 425/4 und 416/15 v. Chr. Auf athenischen Tributlisten stand. [5] Die Insel wurde von Aratus wegen ihrer Robustheit als eiserner Pholegandros bezeichnet und wird auch von den alten Geographen Strabo [6] und Ptolemaios (Altgriechisch: Φολέκανδρος) erwähnt ). [7]

Die Insel wurde 1207 vom Venezianer Marco Sanudo erobert und blieb unter der Herrschaft von Venedig, bis sie 1566 von den Osmanischen Türken eingenommen wurde. Die Griechen haben es im 19. Jahrhundert zurückerobert.

Geographie Bearbeiten

Die Landschaft von Folegandros ist abwechslungsreich und umfasst hohe Klippen und eine große Höhle. Die "Hauptstadt" der Insel, Chora, liegt am Rande einer 200 Meter hohen Klippe. Der Hafen von Folegandros ist das kleine Dorf Karavostasis. Das Dorf Ano Meria beherbergt ein kleines, aber interessantes Museum für Ökologie und Folklore. Zu den bemerkenswerten Stränden auf Folegandros gehört Katergo, das nur zu Fuß oder mit dem Boot von Karavostasis aus zu erreichen ist. Der Strand von Katergo wird von Naturisten genutzt. [8]

Galerie Bearbeiten

Verweise Bearbeiten

Dieser Artikel enthält Text aus einer Veröffentlichung, die jetzt gemeinfrei ist: Smith, William, ed. (1854–1857). "Pholegandros". Wörterbuch der griechischen und römischen Geographie . London: John Murray.

Externe Links [ Bearbeiten ]


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *