Lehrbuch – Enzyklopädie

Ein Lehrbuch ist eine umfassende Zusammenstellung von Inhalten in einem Studienzweig. Schulbücher werden für die Bedürfnisse von Pädagogen erstellt, in der Regel an Bildungseinrichtungen. Schulbücher sind Lehrbücher und andere in Schulen verwendete Bücher. [1][2] Heute werden viele Lehrbücher sowohl im Druckformat als auch in digitalen Formaten veröffentlicht.

Geschichte

Die Geschichte der Lehrbücher reicht bis in die Antike zurück. Zum Beispiel schrieben die alten Griechen pädagogische Texte. Das moderne Lehrbuch hat seine Wurzeln in der Massenproduktion, die die Druckmaschine ermöglicht. Johannes Gutenberg selbst hat möglicherweise Ausgaben von Ars Minor gedruckt, einem Schulbuch über lateinische Grammatik von Aelius Donatus. Frühe Lehrbücher wurden von Tutoren und Lehrern (z. B. Alphabetbüchern) sowie von Einzelpersonen, die sich selbst unterrichteten, verwendet.

Der griechische Philosoph Platon beklagte den Wissensverlust, weil sich die Übertragungsmedien veränderten. [3] Vor der Erfindung des griechischen Alphabets vor 2.500 Jahren wurden Wissen und Geschichten laut rezitiert, ähnlich wie in Homers epischen Gedichten. Die neue Technologie des Schreibens bedeutete, dass Geschichten nicht mehr auswendig gelernt werden mussten. Eine Entwicklung, die Sokrates befürchtete, würde die geistigen Fähigkeiten der Griechen zum Auswendiglernen und Nacherzählen schwächen. (Ironischerweise kennen wir die Bedenken von Sokrates nur, weil sie von seinem Schüler Platon in seinen berühmten Dialogen niedergeschrieben wurden.) [4]

Die nächste Revolution auf dem Gebiet der Bücher kam mit dem 15. Jahrhundert. Jahrhundert Erfindung des Druckens mit veränderlicher Art. Die Erfindung wird dem deutschen Metallschmied Johannes Gutenberg zugeschrieben, der Formen unter Verwendung einer geschmolzenen Metalllegierung goss und eine Holzschraubendruckmaschine konstruierte, um das Bild auf Papier zu übertragen.

Gutenbergs erster und einziger Großdruck war in den 1450er Jahren die ikonische Gutenberg-Bibel – eine lateinische Übersetzung aus dem Hebräischen Alten Testament und dem Griechischen Neuen Testament. Gutenbergs Erfindung ermöglichte erstmals die Massenproduktion von Texten. Obwohl die Gutenberg-Bibel selbst teuer war, breiteten sich gedruckte Bücher in den nächsten 50 Jahren auf den europäischen Handelswegen aus, und im 16. Jahrhundert waren gedruckte Bücher allgemein zugänglicher und billiger geworden. [5]

Während viele Lehrbücher bereits in Gebrauch waren, führten die Schulpflicht und die damit verbundene Zunahme des Schulbesuchs in Europa zum Druck weiterer Lehrbücher für Kinder. Lehrbücher sind seit dem 19. Jahrhundert das wichtigste Unterrichtsmittel für die meisten Kinder. Zwei Lehrbücher von historischer Bedeutung im Schulwesen der Vereinigten Staaten waren der New England Primer aus dem 18. Jahrhundert und der McGuffey Readers aus dem 19. Jahrhundert.

Die jüngsten technologischen Fortschritte haben die Art und Weise verändert, wie Menschen mit Lehrbüchern umgehen. Online- und digitale Materialien erleichtern es den Schülern zunehmend, auf andere Materialien als das herkömmliche gedruckte Lehrbuch zuzugreifen. Die Studierenden haben nun Zugang zu elektronischen Büchern ("E-Books"), Online-Tutorensystemen und Videovorträgen. Ein Beispiel für ein E-Book ist Principles of Biology von Nature Publishing.

Insbesondere meiden immer mehr Autoren kommerzielle Verlage und bieten ihre Lehrbücher stattdessen unter einer Creative-Commons- oder einer anderen offenen Lizenz an.

Der Markt für Lehrbücher

Wie in vielen Branchen ist auch in den letzten Jahren die Anzahl der Anbieter zurückgegangen (in den USA gibt es nur eine Handvoll bedeutender Lehrbuchfirmen). [6]. Auch die Nachfrageelastizität ist relativ gering. Der Begriff "defekter Markt" tauchte in der Analyse des Wirtschaftswissenschaftlers James Koch auf, die vom Beratenden Ausschuss für finanzielle Unterstützung von Studenten in Auftrag gegeben wurde. [7]

Der Markt für Lehrbücher spiegelt nicht das klassische Angebot und die klassische Nachfrage wider wegen Agenturproblemen. [8]

Neuauflagen und der Gebrauchtbuchmarkt in den USA

Einige Studenten sparen Geld, indem sie gebrauchte Exemplare von Lehrbüchern kaufen, die tendenziell günstiger sind und sind in vielen College-Buchhandlungen in den USA erhältlich, die sie am Ende eines Semesters von Studenten zurückkaufen. Bücher, die in der Schule nicht wiederverwendet werden, werden häufig von einem außerschulischen Großhändler für 0-30% der neuen Kosten für die Verteilung an andere Buchhandlungen gekauft. Einige Schulbuchfirmen haben dem entgegengewirkt, indem sie die Lehrer aufgefordert haben, Hausaufgaben zu vergeben, die auf der Website des Herausgebers erledigt werden müssen. Schüler mit einem neuen Lehrbuch können den Passcode im Buch verwenden, um sich auf der Website zu registrieren. Andernfalls müssen sie den Herausgeber bezahlen, um auf die Website zuzugreifen und die zugewiesenen Hausaufgaben zu erledigen.

Studenten, die über den Campus-Buchladen hinausschauen, können normalerweise niedrigere Preise finden. Mit der ISBN oder dem Titel, dem Autor und der Ausgabe können die meisten Lehrbücher über gebrauchte Online-Buchhändler oder -Einzelhändler gefunden werden.

Die meisten führenden Schulbuchunternehmen veröffentlichen alle drei oder vier Jahre eine neue Ausgabe, häufiger in Mathematik und Naturwissenschaften. James K. Stock, Vorsitzender der Harvard-Wirtschaftsabteilung, erklärte, dass es bei neuen Ausgaben häufig nicht um wesentliche inhaltliche Verbesserungen geht. "Neuauflagen sind in erheblichem Maße nur ein weiteres Werkzeug, mit dem Verlage und Schulbuchautoren ihre Einnahmequellen halten, dh die Preise halten." [9] Eine von The Student PIRGs durchgeführte Studie ergab, dass eine Neuauflage 12% mehr kostet als eine Neuauflage der Vorgängerversion (nicht überraschend, wenn die alte Version veraltet ist) und 58% mehr als eine Gebrauchtauflage der Vorgängerversion . Schulbuchverlage behaupten, dass diese neuen Ausgaben von der Nachfrage der Lehrer bestimmt werden. Diese Studie ergab, dass 76% der Lehrer sagten, dass Neuausgaben „die Hälfte der Zeit oder weniger“ und 40% „selten“ oder „nie“ gerechtfertigt waren. [10] Die PIRG-Studie wurde von Verlegern kritisiert, die argumentieren dass der Bericht faktische Ungenauigkeiten in Bezug auf die jährlichen Durchschnittskosten von Lehrbüchern pro Schüler enthält. [11]

Die PIRGs für Schüler weisen auch darauf hin, dass die jüngste Betonung von E-Lehrbüchern den Schülern nicht immer Geld spart. Obwohl das Buch im Voraus weniger kostet, wird der Student keinen der Kosten durch Weiterverkauf wiedererlangen. [12]

Bündelung in den USA

Eine andere Verlagspraxis, die es gibt Vielfach kritisiert wurde das "Bündeln" oder Schrumpfen von Ergänzungselementen in ein Lehrbuch. [ Ergänzungselemente reichen von CD-ROMs und Arbeitsbüchern bis hin zu Online-Passcodes und Bonusmaterial. Studenten können diese Dinge oft nicht einzeln kaufen, und oft zerstören die einmaligen Ergänzungen den Wiederverkaufswert des Lehrbuchs. [13]

Nach den PIRGs für Studenten beträgt der typische Anteil des gebündelten Lehrbuchs 10%. -50% mehr [ Klärungsbedarf als ein entbündeltes Lehrbuch, und 65% der Professoren gaben an, die gebündelten Gegenstände in ihren Kursen "selten" oder "nie" zu verwenden. [10]

Ein Bericht des Government Accountability Office (GAO) aus dem Jahr 2005 in den USA stellte fest, dass die Herstellung dieser Ergänzungsartikel die Hauptursache für schnell steigende Preise war:

Während Verlage, Einzelhändler und Großhändler eine Rolle bei der Preisgestaltung von Lehrbüchern spielen, war der Hauptfaktor für den Preisanstieg bei Lehrbüchern die verstärkte Investition der Verlage in neue Produkte zur Verbesserung von Unterricht und Lernen … Während Großhändler , Einzelhändler und andere stellen die Qualität dieser Materialien nicht in Frage, sie haben Bedenken geäußert, dass die Verlagspraxis
Der Verkauf von Packungsbeilagen mit einem Lehrbuch als Einheit schränkt die Möglichkeit ein, dass Schüler weniger teure gebrauchte Bücher kaufen müssen. Wenn die Verlage diese Investitionen, insbesondere in die Technologie, weiter erhöhen, werden die Kosten für die Herstellung eines Lehrbuchs wahrscheinlich weiter steigen in der Zukunft. [14]

Bündelung wurde auch verwendet, um den Gebrauchtbuchmarkt zu segmentieren. Jede Kombination aus Lehrbuch und Ergänzungsartikeln erhält eine eigene ISBN. Ein einziges Lehrbuch könnte daher Dutzende von ISBNs enthalten, die verschiedene Kombinationen von Ergänzungen bezeichnen, die mit diesem bestimmten Buch verpackt sind. Wenn eine Buchhandlung versucht, verbrauchte Kopien von Lehrbüchern aufzuspüren, sucht sie nach der vom Kursleiter bestellten ISBN, die nur einen Teil der Kopien des Lehrbuchs enthält.

Die Gesetzgebung auf Landes- und Bundesebene will die Praxis der Bündelung einschränken, indem die Verlage alle Komponenten einzeln anbieten müssen. [15] Die Verlage haben zugunsten von Rechnungen einschließlich dieser Bestimmung ausgesagt, [16] jedoch nur für den Fall, dass die Bestimmung befreit die lose definierte Kategorie der "integrierten Lehrbücher". Das Federal Bill [17] befreit nur Materialien von Drittanbietern in integrierten Lehrbüchern. Verlegerlobbyisten haben jedoch versucht, eine Lücke durch diese Definition in Staatsrechnungen zu schließen. [18][19]

Preisoffenlegung

] Angesichts der Tatsache, dass das Problem der hohen Schulbuchpreise mit der "kaputten" Wirtschaft des Marktes zusammenhängt, ist die Aufforderung an die Fakultät, die Schulbuchpreise den Verlagen mitzuteilen, eine Lösung, die von einer Reihe von Gesetzgebern verfolgt wird. [20] Durch die Regulierung sollen die wirtschaftlichen Kräfte normaler arbeiten.

Keine Daten legen nahe, dass dies tatsächlich wahr ist. Die Student PIRGs haben jedoch festgestellt, dass Verlage Preisinformationen der Fakultät aktiv vorenthalten, was die Beschaffung erschwert. Ihre jüngste Studie ergab, dass 77% der Fakultäten sagen, die Vertriebsmitarbeiter der Verlage bieten keine freiwilligen Preise an, und nur 40% erhielten eine Antwort, wenn sie direkt danach fragten. Darüber hinaus ergab die Studie, dass 23% der Fakultäten Publisher-Websites als „informativ und benutzerfreundlich“ einstuften, und weniger als die Hälfte gaben an, den Preis in der Regel anzugeben. [21]

Der US-Kongress verabschiedete ein Gesetz In Connecticut, Washington, Minnesota, Oregon, Arizona, Oklahoma, USA, USA, USA, USA, USA, USA. [29] und Colorado. [19] Die Verlage unterstützen derzeit Preisangaben, bestehen jedoch darauf, dass der "empfohlene Einzelhandelspreis" [30] angegeben wird und nicht der tatsächliche Preis, den der Verlag für das Buch erhalten würde.

Markt für gebrauchte Lehrbücher [ Bearbeiten

Wenn ein Lehrbuch zum ersten Mal bei einem Einzelhändler gekauft wird, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie ein Schüler seine Lehrbücher am Ende wieder verkaufen kann des Semesters oder später. Studenten können an 1) die Buchhandlung der Hochschule / Universität verkaufen; 2) Kommilitonen; 3) eine Reihe von Online-Websites; oder 4) ein Studentenaustauschservice.

Campusrückkauf

Was den Rückkauf auf einem bestimmten Campus betrifft, bestimmen Fakultätsentscheidungen weitgehend, wie viel ein Student erhält. Wenn ein Professor im folgenden Semester dasselbe Buch verwendet, obwohl es sich um einen benutzerdefinierten Text handelt, der speziell für einen einzelnen Dozenten entwickelt wurde, kaufen die Buchhandlungen das Buch häufig zurück. Der GAO-Bericht ergab, dass in der Regel, wenn ein Buch in gutem Zustand ist und das nächste Semester wieder auf dem Campus verwendet wird, die Buchhandlungen den Studenten 50 Prozent des ursprünglich gezahlten Preises zahlen. Wenn die Buchhandlung zum Ende des Semesters keine Fakultätsbestellung für das Buch erhalten hat und die Ausgabe noch aktuell ist, können sie den Studenten den Großhandelspreis des Buches anbieten, der zwischen 5 und 35 Prozent des neuen Verkaufspreises liegen kann. Laut GAO-Bericht. [14]

Wenn Schüler ihre Lehrbücher während der "Rückkauf" -Perioden auf dem Campus weiterverkaufen, werden diese Lehrbücher häufig in die nationale Vertriebskette für gebrauchte Lehrbücher verkauft. Wenn ein Lehrbuch für das nächste Semester nicht auf dem Campus verwendet wird, verkauft der College-Buchladen dieses Buch oft an eine nationale Firma für gebrauchte Bücher. Die Firma für gebrauchte Bücher verkauft das Buch dann an einen anderen College-Buchladen weiter. Schließlich wird dieses Buch an einen Studenten an einer anderen Hochschule zu einem Preis verkauft, der in der Regel 75% des neuen Buchpreises beträgt. In jedem Schritt wird das Buch mit einem Aufschlag versehen, damit die jeweiligen Unternehmen weiterarbeiten können.

Student-to-Student-Verkauf Bearbeiten

Schüler können auch Lehrbücher untereinander verkaufen oder tauschen. Nach Abschluss eines Kurses suchen Verkäufer häufig Mitglieder der nächsten Einschreibeklasse, die wahrscheinlich am Kauf der erforderlichen Bücher interessiert sind. Dies kann geschehen, indem Flyer veröffentlicht werden, um für den Verkauf der Bücher zu werben, oder indem einfach Personen angefragt werden, die im College-Buchladen nach denselben Titeln einkaufen. Viele größere Schulen haben unabhängige Websites eingerichtet, um diesen Handel zu erleichtern. Diese funktionieren häufig ähnlich wie digitale Kleinanzeigen, sodass die Schüler ihre zum Verkauf stehenden Artikel auflisten und nach denen suchen können, die sie erwerben möchten. An der US Air Force Academy ist es auch möglich, ganze Klassen per E-Mail zu versenden, so dass ein umfangreiches Netzwerk von Lehrbuchverkäufen besteht.

Schüler-Online-Marktplätze Bearbeiten

Online-Marktplätze sind eine der beiden Hauptarten von Online-Websites, auf denen Schüler gebrauchte Lehrbücher verkaufen können. Online-Marktplätze können ein Online-Auktionsformat haben oder es dem Schüler ermöglichen, seine Bücher zu einem festen Preis aufzulisten. In beiden Fällen muss der Schüler die Liste für jedes Buch selbst erstellen und auf die Bestellung eines Käufers warten, um den Verkauf gebrauchter Lehrbücher auf Marktplätzen passiver zu gestalten. Im Gegensatz zum Campus-Rückkauf und zum Online-Buch ist es unwahrscheinlich, dass die Schüler alle ihre Bücher über Online-Marktplätze an einen Käufer verkaufen, und sie müssen wahrscheinlich mehrere Bücher einzeln versenden.

Online-Buchkäufer Bearbeiten

Online-Buchkäufer kaufen Lehrbücher und manchmal auch andere Arten von Büchern mit dem Ziel, sie mit Gewinn weiterzuverkaufen. Wie Online-Marktplätze sind auch Online-Buchkäufer das ganze Jahr über in Betrieb und bieten den Studenten die Möglichkeit, ihre Bücher zu verkaufen, auch wenn keine "Rückkauf" -Perioden auf dem Campus gelten. Die Schüler geben die ISBN-Nummern der Bücher ein, die sie verkaufen möchten, und erhalten ein Preisangebot oder ein Angebot. Diese Online-Buchkäufer bieten häufig "kostenlosen Versand" an (der in Wirklichkeit in das Angebot für das Buch integriert ist) und ermöglichen es den Schülern, mehrere Bücher an dieselbe Quelle zu verkaufen. Da Online-Buchkäufer Bücher für den Wiederverkauf kaufen, können die von ihnen angebotenen Preise niedriger sein, als Studenten auf Online-Marktplätzen erhalten können. Ihre Preise sind jedoch wettbewerbsfähig und sie konzentrieren sich in der Regel auf die Bequemlichkeit ihres Services. Einige behaupten sogar, dass der Online-Kauf gebrauchter Lehrbücher und der Verkauf an Online-Buchkäufer niedrigere Gesamtkosten verursachen als der Verleih von Lehrbüchern.

Austausch von Lehrbüchern [

Als Reaktion auf eskalierende Lehrbuchpreise, eingeschränkten Wettbewerb und ein effizienteres System zur Verbindung von Käufern und Verkäufern wurden Online-Austausch von Lehrbüchern entwickelt. Die meisten der heutigen Websites wickeln Käufer- und Verkäuferzahlungen ab und ziehen in der Regel erst nach Abschluss des Verkaufs eine kleine Provision ab.

Laut der Schulbuchautorin Henry L. Roediger (und der leitenden Redakteurin der Wadsworth Publishing Company, Vicki Knight) ist der Markt für gebrauchte Schulbücher unzulässig und ausschließlich für die steigenden Kosten von Schulbüchern verantwortlich. Als Mittel zur "Lösung dieses Problems" empfiehlt er, frühere Ausgaben von Lehrbüchern überflüssig zu machen, das Lehrbuch mit anderen Materialien zu verknüpfen und Gesetze zu erlassen, um den Verkauf gebrauchter Bücher zu verhindern. [31] Das Konzept ist nicht unähnlich dem Ansatz der eingeschränkten Lizenzierung für Computersoftware, die den Weiterverkauf und die Reproduktion strikt einschränkt. Der Benutzer soll verstehen, dass der Inhalt eines Lehrbuchs das geistige Eigentum des Autors und / oder des Herausgebers ist und als solches dem Urheberrecht unterliegt. Offensichtlich widerspricht diese Idee völlig der jahrtausendealten Tradition des Verkaufs gebrauchter Bücher und würde die gesamte Branche illegal machen.

E-Lehrbücher

Eine weitere Alternative, um Geld zu sparen und die benötigten Materialien zu erhalten, sind E-Lehrbücher Das heißt, dass Sie, anstatt viel Geld für Lehrbücher auszugeben, ein E-Lehrbuch zu einem geringen Preis erwerben können. Mit dem Wachstum digitaler Anwendungen für das iPhone und Gadgets wie dem Amazonas-Kindle sind E-Lehrbücher keine Innovation, sondern haben "an Dynamik gewonnen". [32] Laut dem Artikel "Sind Lehrbücher veraltet?" Sind Verlage und Leitartikel veraltet besorgt über die Ausgabe von teuren Lehrbüchern. "Die Kosten für Lehrbücher sind ein Problem für die Schüler, und elektronische Lehrbücher sprechen das Gesicht des Problems an", sagt Williams. "Als Verleger verstehen wir die hohen Kosten dieser Materialien und das elektronische Format ermöglicht es uns, die allgemeinen Kosten für unsere Inhalte zu senken." auf den Markt ". [33]

Mietprogramme [ bearbeiten ]

In-Store-Anmietungen werden entweder über einen Kiosk abgewickelt, und Bücher werden online bei einem Drittanbieter bestellt oder direkt über das Lagerbestand des Geschäfts: Einige Geschäfte verwenden eine Mischung aus beiden Methoden und entscheiden sich für eine Auswahl der beliebtesten Bücher im Geschäft sowie für die Online-Option für unklarere Titel oder Bücher, die sie für zu riskant halten, um sie in das Mietsystem aufzunehmen.

Teilen von Lehrbüchern [ Bearbeiten

Eine andere Methode, um Studenten beim Sparen von Geld zu helfen, ist das Teilen von Lehrbüchern. Wenn Sie das Lehrbuch gemeinsam nutzen, teilen die Schüler das physische Lehrbuch mit anderen Schülern, und auch die Kosten des Buches werden unter den Benutzern des Lehrbuchs aufgeteilt. Wenn also 4 Schüler das Lehrbuch verwenden, betragen die Kosten des Lehrbuchs für jeden Schüler 25% der Gesamtkosten des Buches.

Offene Lehrbücher [ Bearbeiten

Der neueste Trend bei Lehrbüchern sind "offene Lehrbücher". Ein offenes Lehrbuch ist ein kostenloses, offen lizenziertes Lehrbuch, das von den Inhabern von Urheberrechten online angeboten wird. Laut PIRG gibt es bereits eine Reihe von Lehrbüchern, die an Schulen wie dem MIT und Harvard verwendet werden. [34] Eine 2010 veröffentlichte Studie ergab, dass offene Lehrbücher ein tragfähiges und attraktives Mittel darstellen, um den Bedürfnissen von Lehrkräften und Schülern gerecht zu werden, und gleichzeitig Einsparungen von Etwa 80% im Vergleich zu herkömmlichen Lehrbuchoptionen. [35]

Obwohl die größte Frage zu sein scheint, wer dafür zahlen wird, deuten verschiedene staatliche Richtlinien darauf hin, dass öffentliche Investitionen in offene Lehrbücher sinnvoll sein könnten . [36] [ Zitat erforderlich ] Um eine andere Perspektive zu bieten [ Zitat erforderlich ] könnte es sich als schwierig erweisen, eine ausreichende Anzahl von glaubwürdigen Staaten zu finden Akademiker, die bereit wären, sich die Mühe zu machen, ein offenes Lehrbuch ohne realistische Vergütung zu erstellen, damit ein solcher Vorschlag funktioniert. Gegenwärtig wurden einige offene Lehrbücher mit gemeinnützigen Investitionen finanziert.

Die andere Herausforderung besteht in der Realität des Publizierens: Lehrbücher mit gutem Umsatz und guter Rentabilität subventionieren die Schaffung und Veröffentlichung einer geringen Nachfrage, werden jedoch als notwendige Lehrbücher angesehen. Zitat erforderlich Subventionen verzerren Märkte und die Beseitigung von Subventionen ist störend; Im Falle von Lehrbüchern mit geringer Nachfrage umfassen die Möglichkeiten nach der Abschaffung der Subvention einige oder alle der folgenden: höhere Einzelhandelspreise, Umstellung auf offene Lehrbücher, Verringerung der Anzahl der veröffentlichten Titel.

Auf der anderen Seite entwickeln sich unabhängige Modelle für das Verfassen und Veröffentlichen offener Lehrbücher. Insbesondere verfügt der Startup-Verlag Flat World Knowledge bereits über Dutzende offener Lehrbücher für Hochschulen, die von mehr als 900 Einrichtungen in 44 Ländern verwendet werden. [37][38][39] Ihr Geschäftsmodell [40] bestand darin, das offene Lehrbuch kostenlos online anzubieten [41][42] ] und dann Zusatzprodukte verkaufen, die Studenten wahrscheinlich kaufen, wenn die Preise angemessen sind – Druckexemplare, Studienführer, ePub, .Mobi (Kindle), PDF-Download usw. Flat World Knowledge vergütet seine Autoren mit Lizenzgebühren für diese Verkäufe. [19659104] Mit den erzielten Einnahmen finanzierte Flat World Knowledge hochwertige Veröffentlichungsaktivitäten mit dem Ziel, das Finanzmodell von Flat World nachhaltig zu gestalten. Im Januar 2013 gab Flat World Knowledge jedoch bekannt, dass sein Finanzmodell seine freien Leseoptionen für Studenten nicht mehr aufrecht erhalten kann. [44] Flat World Knowledge beabsichtigt, offene Lehrbücher für die 125 am höchsten eingeschriebenen Kurse an den Hochschulen zu haben Die nächsten Jahre. [45]

CK-12 FlexBooks sind die offenen Lehrbücher, die für K-12-Kurse in den USA entwickelt wurden. [46] CK-12 FlexBooks wurden entwickelt, um die Konformität mit nationalen und United-Richtlinien zu erleichtern Staaten und einzelne staatliche Schulbuchstandards. CK-12 FlexBooks werden unter einer Creative Commons BY-NC-SA-Lizenz lizenziert. CK-12 FlexBooks können kostenlos online verwendet werden und bieten Formate, die für tragbare persönliche Lesegeräte und Computer geeignet sind – sowohl online als auch offline. Formate für iPad und Kindle werden angeboten. Schulbezirke können einen Titel so auswählen, wie er ist, oder das geöffnete Lehrbuch anpassen, um den örtlichen Unterrichtsstandards zu entsprechen. Auf die Datei kann dann elektronisch zugegriffen oder mit einem beliebigen Print-on-Demand-Dienst gedruckt werden, ohne eine Lizenzgebühr zu zahlen. Dies spart 80% oder mehr im Vergleich zu herkömmlichen Lehrbuchoptionen. Ein Beispiel für den offenen Lehrbuchtitel "College Algebra" von Stitz & Zeager über Lulu (Print-on-Demand) umfasst 608 Seiten, ist lizenzfrei und kostet ca. 20 US-Dollar (jeweils einzeln bestellt, Stand: März 2011). [47] (Jeder Print-on-Demand-Service verwendet werden könnten – dies ist nur ein Beispiel. Schulbezirke könnten leicht noch niedrigere Preise für Masseneinkäufe aushandeln, die in ihren eigenen Gemeinden gedruckt werden sollen.) Lehrerausgaben sind für Erzieher und Eltern erhältlich. Titel wurden von verschiedenen Personen und Organisationen verfasst und vor Aufnahme in den CK-12-Katalog auf Qualität geprüft. Es werden Anstrengungen unternommen, um die Korrelationen der staatlichen Bildungsstandards abzubilden. [48] Die Stanford University stellte eine Reihe von Titeln zur Verfügung. [49]

Curriki ist ein weiteres modulares K-12-Programm, das Pädagogen ohne Erwerbszweck unterstützt Lehrpläne zu liefern und zu teilen. " Ausgewählte Curriki-Materialien korrelieren auch mit den Bildungsstandards des US-Bundesstaates. [50] Einige Curriki-Inhalte wurden in offenen Lehrbüchern gesammelt und einige können für modularen Unterricht oder spezielle Themen verwendet werden.

Preisgestaltung auf dem internationalen Markt

Ähnlich wie in der Frage der Wiedereinfuhr von Arzneimitteln in den US-Markt wird in dem GAO-Bericht [14] auch ein ähnliches Phänomen bei der Verteilung von Lehrbüchern hervorgehoben. Einzelhändler und Verlage äußerten sich besorgt über die Wiedereinfuhr preisgünstiger Schulbücher von internationalen Standorten. Insbesondere wurde die Möglichkeit angeführt, dass Schüler Bücher über Online-Vertriebskanäle außerhalb der USA zu niedrigeren Preisen erwerben müssen, was zu Umsatzverlusten für US-Einzelhändler führen kann. Darüber hinaus hat die Verfügbarkeit von preisgünstigeren Lehrbüchern über diese Kanäle das Misstrauen und den Frust bei den Schülern gegenüber den Lehrbuchpreisen erhöht, und es ist für die Fachgeschäfte schwierig zu erklären, warum ihre Lehrbuchpreise höher sind, so die National Association of College Stores. Einzelhändler und Verlage waren auch besorgt, dass einige US-Einzelhändler in großem Umfang Reimporte durchgeführt haben könnten, indem sie Lehrbücher für ganze Kurse zu niedrigeren Preisen über internationale Vertriebskanäle bestellt haben. Während die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs von 1998, Quality King v. L'anza, die Wiedereingliederung von urheberrechtlich geschütztem Material nach der Erstverkaufsrichtlinie schützt, haben Schulbuchverlage immer noch versucht, den US-Verkauf internationaler Ausgaben durch die Durchsetzung von Verträgen zu verhindern, die ausländischen Großhändlern den Verkauf an amerikanische untersagen Distributoren. [51] Besorgt über die Auswirkungen der unterschiedlichen Preisgestaltung auf College-Läden hat die National Association of College Stores die Verlage aufgefordert, den Verkauf von Schulbüchern zu niedrigeren Preisen außerhalb der USA einzustellen. [52] Beispielsweise einige US-amerikanische Buchhändler Lassen Sie die Bücher ins Ausland fallen, die dann nach Amerika zurückgesandt werden, wo sie online zu Gebrauchtpreisen verkauft werden können (für ein "neues" ungeöffnetes Buch). Die Autoren erhalten oft die Hälfte der Lizenzgebühren anstelle der vollen Lizenzgebühren abzüglich der Gebühren für zurückgegebene Bücher aus den Buchhandlungen.

Produktion [ bearbeiten

Kostenverteilung [ bearbeiten ]

Nach Angaben der National Association of College Stores werden die gesamten Kosten der Buch ist durch Ausgaben gerechtfertigt, wobei normalerweise 11,7% des Preises eines neuen Buches an die Lizenzgebühren des Autors (oder an ein Herausgeberkomitee des Verlags) gehen, 22,7% an den Laden und 64,6% an den Verlag. Die Anzahl der Filialen und Verlage ist in Kanada etwas höher. [ Zitat erforderlich ]
Buchhandlungen und Anbieter von gebrauchten Büchern profitieren vom Weiterverkauf von Lehrbüchern auf dem Gebrauchtmarkt, wobei Verlage nur mit dem Verkauf neuer Lehrbücher Gewinne erzielen. [ Zitierbedarf ]

Forschung [ edit ]

Der im Juli 2005 veröffentlichten GAO-Studie zufolge:

Nach den jährlichen Erhöhungen der Studiengebühren und Studiengebühren an Hochschulen sind die Schulbuch- und Angebotspreise in den letzten zwei Jahrzehnten doppelt so stark gestiegen wie die jährliche Inflationsrate.

Seit dem akademischen Jahr 1987-1988 stiegen die Preise für Hochschulbücher und Studienmaterial um durchschnittlich 6 Prozent pro Jahr, verglichen mit einem durchschnittlichen Preisanstieg von 3 Prozent pro Jahr. Die durchschnittlichen Preise für Studiengebühren und Studiengebühren lagen bei 7 Prozent pro Jahr. Seit Dezember 1986 haben sich die Lehrbuch- und Angebotspreise fast verdreifacht und sind um 186 Prozent gestiegen, während die Studiengebühren um 240 Prozent und die Gesamtpreise um 72 Prozent gestiegen sind. Während der Anstieg der Lehrbuch- und Angebotspreise mit dem Anstieg der Studiengebühren und -gebühren einherging, variieren die Kosten für Lehrbücher und -zubehör für graduierungssuchende Studierende in Prozent der Studiengebühren und -gebühren je nach Art der besuchten Einrichtung. Beispielsweise betrugen die geschätzten durchschnittlichen Kosten für Bücher und Zubehör pro erstmaligem Vollzeitstudenten für das akademische Jahr 2003-2004 898 US-Dollar bei öffentlichen Einrichtungen mit einer Laufzeit von vier Jahren oder etwa 26 Prozent der Kosten für Studiengebühren und Studiengebühren. In öffentlichen Einrichtungen mit zweijähriger Laufzeit, in denen einkommensschwache Studierende häufiger ein Studium absolvieren und Studiengebühren und Studiengebühren niedriger sind, beliefen sich die geschätzten durchschnittlichen Kosten für Bücher und Zubehör pro erstmaligem Vollzeitstudenten im akademischen Jahr 2003 auf 886 USD -2004, was fast drei Viertel der Kosten für Studiengebühren und Studiengebühren ausmacht. [14]

Laut der 2. Ausgabe einer im Februar 2005 veröffentlichten Studie der United States Public Interest Research Group (US PIRG) Zitierpflichtig ] : "Die Schulbuchpreise steigen nach Angaben des Bureau of Labour Statistics Producer Price Index um mehr als das Vierfache der Inflationsrate für alle Fertigerzeugnisse. Die Großhandelspreise der Schulbuchverlage haben Seit 1994 stiegen die Preise für Fertigwaren um 62 Prozent, während sie nur um 14 Prozent stiegen. Ebenso stiegen die Preise der Verlage für allgemeine Bücher im gleichen Zeitraum nur um 19 Prozent. "

Laut der Ausgabe 2007 des Trend in College Pricing Report des College Board, veröffentlicht im Oktober 2007 [. : "Die College-Kosten steigen weiter und die Studienbeihilfen des Bundes Inflationsbereinigt hat sich das Wachstum verlangsamt, während der Anteil der Lehrbücher an den Gesamtkosten des Colleges konstant bei etwa 5 Prozent geblieben ist. "

K-12-Lehrbücher

] In den meisten öffentlichen K-12-Schulen in den USA wählt eine örtliche Schulbehörde aus einer Auswahl von Büchern, die vom staatlichen Bildungsministerium genehmigt wurden, aus, welche Lehrbücher sie erwerben möchten. Die Lehrer erhalten die Bücher, die sie den Schülern für jedes Fach geben können. Die Lehrkräfte müssen jedoch in der Regel keine Lehrbücher verwenden, und viele ziehen es vor, stattdessen andere Materialien zu verwenden.

Das Veröffentlichen von Lehrbüchern in den USA ist ein Geschäft, das sich in erster Linie an große Staaten richtet. Dies ist auf die staatlichen Einkaufskontrollen für die Bücher zurückzuführen, insbesondere in Texas, wo die Texas Education Agency Lehrpläne für alle Kurse festlegt, die in den über 1.000 Schulbezirken des Staates unterrichtet werden, und daher auch genehmigt, welche Lehrbücher gekauft werden können.

Highschool

In den letzten Jahren sind Highschool-Lehrbücher der US-amerikanischen Geschichte zunehmend in die Kritik geraten. Autoren wie Howard Zinn (19459019), Gilbert T. Sewall (19459019) und James W. Loewen (19459019) Lies My Teacher Told Me: Alles, was Ihr amerikanisches Geschichtslehrbuch falsch gemacht hat ), behaupten Sie, dass US-amerikanische Geschichtslehrbücher mythische Unwahrheiten und Auslassungen enthalten, die ein weiß getünchtes Bild zeichnen, das wenig mit dem übereinstimmt, was die meisten Studenten an Universitäten lernen. In vielen Gesellschaften, vom alten Rom bis zur Sowjetunion (UdSSR) und der Volksrepublik China, wurde eine ungenaue Nacherzählung der Geschichte durch Lehrbücher oder andere Literatur praktiziert. Der Inhalt von Geschichtsbüchern wird häufig von den politischen Kräften staatlicher Adoptionsgremien und ideologischer Interessengruppen bestimmt. [

Wissenschaftslehrbücher waren die Quelle ständiger Debatten wurden von mehreren Organisationen unter die Lupe genommen. Die Präsentation oder Einbeziehung kontroversen wissenschaftlichen Materials wurde in mehreren Gerichtsverfahren diskutiert. Schlecht gestaltete Lehrbücher wurden als Beitrag zu sinkenden Noten in Mathematik und Naturwissenschaften in den Vereinigten Staaten angeführt, und Organisationen wie die Amerikanische Akademie der Künste und Wissenschaften (AAAS) kritisierten das Layout, die Präsentation und die Menge des in Lehrbüchern enthaltenen Materials.

Diskussionen über Lehrbücher zur Entstehung und Entwicklung wurden in die öffentliche Bildungsdebatte aufgenommen. Der Fall Smith gegen Board of School Commissioners of Mobile County brachte eine Debatte über wissenschaftliche Tatsachen in Gang, die in Lehrbüchern dargelegt wurden.

In his book, Surely You're Joking, Mr. Feynman!the late physics Nobel Prize laureate Richard P. Feynman described his experiences as a member of a committee that evaluated science textbooks.[53] At some instances, there were nonsensical examples to illustrate physical phenomena; then a company sent — for reasons of timing — a textbook that contained blank pages, which even got good critiques. Feynman himself experienced attempts at bribery.

Mathematics[edit]

Largely in the US, but increasingly in other nations, K-12 Mathematics textbooks have reflected the controversies of new math and reform mathematics which have sought to replace traditional mathematics in what have been called the math wars. Traditional texts, still favored in Asia and other areas, merely taught the same time-tested mathematics that most adults have learned. By contrast "progressive" approaches seek to address problems in social inequity[citation needed] with approaches that often incorporate principles of constructivism and discovery. Texts such as TERC and CMP discourage or omit standard mathematics methods and concepts such as long division and lowest common denominators. For example, an index entry to multiply fractions would lead to "devise your own method to multiply fractions which work on these examples", and the formula for the area of a circle would be an exercise for a student to derive rather than including it in the student text. By the 2000s, while some districts were still adopting the more novel methods, others had abandoned them as unworkable.

Higher education[edit]

In the U.S., college and university textbooks are chosen by the professor teaching the course, or by the department as a whole. Students are typically responsible for obtaining their own copies of the books used in their courses, although alternatives to owning textbooks, such as textbook rental services and library reserve copies of texts, are available in some instances.

In some European countries, such as Sweden or Spain, students attending institutions of higher education pay for textbooks themselves, although higher education is free of charge otherwise.

With higher education costs on the rise, many students are becoming sensitive to every aspect of college pricing, including textbooks, which in many cases amount to one tenth of tuition costs. The 2005 Government Accountability Office report on college textbooks said that since the 1980s, textbook and supply prices have risen twice the rate of inflation in the past two decades[citation needed]. A 2005 PIRG study found that textbooks cost students $900 per year, and that prices [14] increased four times the rate of inflation over the past decade.[54] A June 2007 Advisory Committee on Student Financial Assistance (ACSFA) report, “Turn the Page,” reported that the average U.S. student spends $700–$1000 per year on textbooks.[55]

While many groups have assigned blame to publishers, bookstores or faculty, the ACSFA also found that assigning blame to any one party—faculty, colleges, bookstores or publishers—for current textbook costs is unproductive and without merit. The report called on all parties within the industry to work together to find productive solutions, which included a movement toward open textbooks and other lower-cost digital solutions.

Textbook prices are considerably higher in law school. Students ordinarily pay close to $200 for case books consisting of cases available free online.

Textbook bias on controversial topics[edit]

In cases of history, science, current events, and political textbooks, "the writer might be biased towards one way or another. Topics such as actions of a country, presidential actions, and scientific theories are common potential biases".[citation needed]

See also[edit]

  • John Amos Comenius – "the innovator who first introduced pictorial textbooks, written in native language instead of Latin, applied effective teaching based on the natural gradual growth from simple to more comprehensive concepts, supported lifelong learning and development of logical thinking by moving from dull memorization"
  • Orbis Pictus – 1658 textbook by Comenius, one of the first books with pictures for children
  • Casebook – A special type of textbook used in law schools in the United States.
  • Kirtsaeng v. John Wiley & Sons , Inc. – 2013 decision of the US Supreme Court regarding textbook resale
  • Japanese textbook controversy
  • Pakistani textbooks controversy
  • NCERT textbook controversy
  • Kanawha County textbook controversy
  • Sourcebook – collection of texts, often used in social sciences and humanities in the United States
  • Workbook – Usually filled with practice problems, where the answers can be written directly in the book.
  • Problem book – A textbook, usually graduate level, organized as a series of problems and full solutions.
  • Open textbook – A textbook licensed under an open copyright license, and made available online to be freely used

References[edit]

  1. ^ "schoolbook". The American Heritage Dictionary of the English Language (5th ed.). Boston: Houghton Mifflin Harcourt. 2014.
  2. ^ "schoolbook – definition of schoolbook in English from the Oxford dictionary". Archived from the original on 18 August 2016. Retrieved 23 April 2016.
  3. ^ "Archived copy". Archived from the original on 2013-01-30. Retrieved 2013-05-12.CS1 maint: archived copy as title (link) True Stuff: Socrates vs. the Written Word, January 27th, 2011. By David Malki
  4. ^ Marcia Clemmitt, "Learning Online Literacy," in "Reading Crisis?" CQ Researcher, Feb. 22, 2008, pp. 169-192.
  5. ^ British Library, "Treasures in Full: Gutenberg Bible," http://www.bl.uk/treasures/gutenberg/background.html.
  6. ^ Rose, Marla Matzer. City at the head of the class: Consolidation, talent pool have made Columbus a hotbed for educational publishers. August 5, 2007. Retrieved 2/14/09. Archived from the original on 23 May 2011.
  7. ^ Koch, James P. "An Economic Analysis of Textbook Prices and the Textbook Market" Archived 2012-06-22 at the Wayback Machine, 2006-09. Retrieved on 2012-06-12. (Alternative location (PDF))
  8. ^ http://www.igmchicago.org/surveys/textbook-prices
  9. ^ D’gama, Alissa; Jaffe, Benjamin (March 4, 2008). "Professors Find Different Uses for Textbook Profits". The Harvard Crimson. Retrieved July 14, 2019.
  10. ^ a b Rip-off 101: How the Current Practices of the Textbook Industry Drive Up the Cost of College Textbooks Archived 2010-03-22 at the Wayback Machine The Student PIRGs (2004)
  11. ^ Capriccioso, Rob. Throwing Down the Book Archived 2008-10-29 at the Wayback Machine. Inside Higher EdAugust 29, 2006. Retrieved 2/14/09.
  12. ^ Allen, Nicole. Course Correction: How Digital Textbooks Are Off Track and How to Set Them Straight Archived 2010-03-22 at the Wayback Machine. The Student PIRGs (2008)
  13. ^ Required Reading: A Look at the Words Publishing Tactics at Work Archived 2010-03-14 at the Wayback Machine, The Student PIRGs (2006)
  14. ^ a b c d e "College Textbooks: Enhanced Offerings Appear to Drive Recent Price Increases Archived 2008-06-19 at the Wayback Machine." U.S. Government Accountability Office, Washington, DC, 2005. Abstract. Retrieved 7 October 2011.
  15. ^ a b Analysis of Textbook Affordability Provisions in H.R. 4137 Archived 2009-11-24 at the Wayback Machine, The Student PIRGs
  16. ^ "House Committee on Education (03/06/2008)". Archived from the original on 13 April 2008. Retrieved 23 April 2016.
  17. ^ "Higher Education Opportunity Act Archived 2008-09-21 at the Wayback Machine." H.R.4137, U.S. House of Representatives, 110th Congress (2007-2008.) Public Law No. 110-315. Retrieved 7 October 2011.
  18. ^ HB 2048 Archived 2008-04-13 at the Wayback Machine. Missouri House of Representatives, 28 August 2008. Retrieved 7 October 2011.
  19. ^ a b Summarized History for Bill Number SB08-073 Archived 2008-04-13 at the Wayback Machine. Colorado General Assembly, 2008. Last updated 04 August 2008. Retrieved 07 October 2011.
  20. ^ Elia Powers. "Textbook Battle's New Frontier". Archived from the original on 21 August 2016. Retrieved 23 April 2016.
  21. ^ Zomer, Saffron. Exposing the Textbook Industry Archived 2010-03-14 at the Wayback Machine, The Student PIRGs (2007)
  22. ^ "Congress.gov – Library of Congress". thomas.loc.gov. Retrieved 8 May 2018.
  23. ^ Jason. "The Stingy Scholar". Archived from the original on 4 May 2016. Retrieved 23 April 2016.
  24. ^ "AN ACT CONCERNING TEXTBOOK AFFORDABILITY". Archived from the original on 11 March 2016. Retrieved 23 April 2016.
  25. ^ a b "Archived copy" (PDF). Archived from the original (PDF) on 2008-09-10. Retrieved 2008-03-24.CS1 maint: archived copy as title (link)
  26. ^ Washington Governor Signs College Textbook Transparency Act Archived 2010-07-29 at the Wayback Machine, The Student PIRGs (Press Release)
  27. ^ "HF 1063". Archived from the original on 24 December 2012. Retrieved 23 April 2016.
  28. ^ "Documents For Bill". Archived from the original on 4 March 2016. Retrieved 23 April 2016.
  29. ^ http://webserver1.lsb.state.ok.us/2007-08HB/HB2103_int.rtf[permanent dead link]
  30. ^ "House Bill Proposes Disclosure Rules to Control Textbook Prices". The Chronicle of Higher Education. Archived from the original on 24 April 2016. Retrieved 23 April 2016.
  31. ^ Henry L. Roediger, III (January 2005). "Why Are Textbooks So Expensive?". Observer. Association for Psychological Science. Archived from the original on 17 March 2018. Retrieved 23 April 2016.
  32. ^ Mullan, Eileen (4 May 2009). "Ebooks Rewrite the Rules of Education". EContent Magazine. Archived from the original on 17 March 2018.
  33. ^ "Are textbooks obsolete? An education in the impact of electronic textbooks". go.galegroup.com. Retrieved 2016-01-22.
  34. ^ See PIRG's Catalog of Open Textbooks Archived 2010-03-24 at the Wayback Machine for examples of open textbooks
  35. ^ A Cover to Cover Solution Archived 2010-12-26 at the Wayback Machine by Nicole Allen of the Student PIRGs. 2010.
  36. ^ "AB 2261 Assembly Bill – INTRODUCED". Archived from the original on 4 March 2016. Retrieved 23 April 2016.
  37. ^ Flat World Knowledge President Eric Frank Addresses Oregon Legislators on Solving Textbook Affordability. Archived 2011-02-23 at the Wayback Machine Pressitt. February 21, 2011.
  38. ^ Open-source textbook co. Flat World goes back to school with 40,000 new customers Archived 2016-03-04 at the Wayback Machine – Venture Beat 8/20/09
  39. ^ 150,000 College Students Save $12 Million Using Flat World Knowledge Open Textbooks. Archived 2010-11-24 at the Wayback Machine Marketwire. August 23, 2010.
  40. ^ Flat World Knowledge: Open College Textbooks Archived 2011-06-14 at the Wayback Machine by Sanford Forte. Opensource.com. February 23, 2010.
  41. ^ Organizational Behavior v1.1 Archived 2011-04-05 at the Wayback Machine by Talya Bauer & Berrin Erdogan. Irvington, NY: Flat World Knowledge. 2010. (Free online open textbook format sample – PDF view)
  42. ^ Introduction to Psychology Archived 2011-04-07 at the Wayback Machine by Charles Stangor. Irvington, NY: Flat World Knowledge. 2010. (Free online open textbook format sample – web view)
  43. ^ See Flat World Knowledge's website Archived 2012-07-30 at Archive.today
  44. ^ "Archived copy". Archived from the original on 2013-01-20. Retrieved 2013-02-17.CS1 maint: archived copy as title (link) Flat World Knowledge Website.
  45. ^ Flat World Knowledge gets $15 million in Funding. Archived 2011-02-09 at the Wayback Machine Publishers Weekly. January 20, 2011.
  46. ^ CK-12 FlexBooks. Archived 2011-03-14 at the Wayback Machine Homepage.
  47. ^ Carl Stitz/Jeff Zeager on Ohio Textbook HQ Archived 2011-07-14 at the Wayback Machine 2010.
  48. ^ CK-12 – Standards Correlations Archived 2011-01-08 at the Wayback Machine United States.
  49. ^ Human Biology – Genetics Archived 2011-07-25 at the Wayback Machine CK-12 FlexBook by The Program in Human Biology, Stanford University. (sample of free web access format)
  50. ^ Curriki.org Archived 2009-01-06 at the Wayback Machine Homepage.
  51. ^ Lewin, Tamar (21 October 2003). "Students Find $100 Textbooks Cost $50, Purchased Overseas". The New York Times. Archived from the original on 16 September 2009. Retrieved 24 September 2009.
  52. ^ "Testimony of Marc L. Fleischaker, Counsel, National Association of College Stores". Hearing on "Are College Textbooks Priced Fairly?". U.S. House of Representatives, Committee on Education and the Workforce, Subcommittee on 21st Century Competitiveness. 20 July 2004. Archived from the original on 6 August 2009. Retrieved 24 September 2009.
  53. ^ "Book Review: Surely You're Joking, Mr. Feynman!". Textbooks.org – Compare Textbook Prices. Archived from the original on 8 May 2016. Retrieved 23 April 2016.
  54. ^ Rip-off 101: Second Edition Archived 2010-03-14 at the Wayback Machine, The Student PIRGs (2005)
  55. ^ "Archived: Advisory Committee for Student Financial Assistance (ACSFA) – U.S. Department of Education". Archived from the original on 9 May 2012. Retrieved 23 April 2016.

Further reading[edit]

  • Baier, Kylie, et al. "College students’ textbook reading, or not." American Reading Forum Annual Yearbook Vol. 31. 2011. online
  • Berkeley, Sheri, et al. "Are History Textbooks More "Considerate" After 20 Years?." Journal of Special Education (2014) 47#4 PP: 217-230.
  • Buczynski, James A. "Faculty begin to replace textbooks with "freely" accessible online resources." Internet Reference Services Quarterly (2007) 11#4 pp: 169-179.
  • Campbell, Alex, and Mr Flint. "New Digital Tools Let Professors Tailor Their Own Textbooks for Under $20 And that's just one option, along with mix-and-match Web sites from big publishers and libraries of open-source content." Chronicle of Higher Education (October 9, 2011). online
  • Carbaugh, Robert, and Koushik Ghosh. "Are college textbooks priced fairly?." Challenge (2005) 48#5 pp: 95-112.
  • Casper, Scott E.; et al. (2014). "Textbooks Today and Tomorrow: A Conversation about History, Pedagogy, and Economics". Journal of American History. 100 (4): 1139–1169. doi:10.1093/jahist/jau008.
  • Chiappetta, Eugene L., and David A. Fillman. "Analysis of five high school biology textbooks used in the United States for inclusion of the nature of science." International Journal of Science Education (2007) 29#15 pp: 1847-1868.
  • Doering, Torsten, Luiz Pereira, and L. Kuechler. "The use of e-textbooks in higher education: A case study." Berlin (Germany): E-Leader (2012). online
  • Elliott, David L., and Arthur Woodward, eds. Textbooks and schooling in the United States Vol. 89. NSSE, 1990.
  • Kahveci, Ajda. "Quantitative analysis of science and chemistry textbooks for indicators of reform: A complementary perspective." International Journal of Science Education (2010) 32#11 pp: 1495-1519.
  • Koulaidis, Vasilis, and Anna Tsatsaroni. "A pedagogical analysis of science textbooks: How can we proceed?." Research in Science Education (1996) 26#1 pp: 55-71.
  • Liang, Ye, and William W. Cobern. "Analysis of a Typical Chinese High School Biology Textbook Using the AAAS Textbook Standards." (2013). online
  • Myers, Gregory A (1992). "Textbooks and the sociology of scientific knowledge". English for Specific Purposes. 11 (1): 3–17. doi:10.1016/0889-4906(92)90003-S.
  • Richardson, Paul W. "Reading and writing from textbooks in higher education: a case study from Economics." Studies in Higher Education (2004) 29#4: 505-521. online; on Australia
  • Roediger III, Henry L. "Writing Textbooks: Why Doesn’t It Count?." Observer (2004) 17#5 online
  • Silver, Lawrence S., Robert E. Stevens, and Kenneth E. Clow. "Marketing professors’ perspectives on the cost of college textbooks: a pilot study." Journal of Education for Business (2012) 87#1 pp: 1-6.
  • Stone, Robert W., and Lori J. Baker-Eveleth. "Students’ intentions to purchase electronic textbooks." Journal of Computing in Higher Education (2013) 25#1 pp: 27-47.
  • Weiten, Wayne. "Objective features of introductory psychology textbooks as related to professors' impressions." Teaching of Psychology (1988) 15#1 pp: 10-16.

External links[edit]


David Whittaker (Videospielkomponist)

David Whittaker (* 24. April 1957 in Bury, England [1]) ist bekannt für zahlreiche Musikvideospiele, die er in den meisten 1980er und frühen 1990er Jahren für viele verschiedene Formate schrieb.

Er ist bekannt für einige der Arbeiten, die er in den späten 1980er / frühen 1990er Jahren produzierte. Während er Musik machte, programmierte er oft direkt Musik, anstatt irgendwelche Musikkompositionswerkzeuge zu verwenden, und zwar nur mit einem "Maschinencode-Monitor" – und dann einem "Assembler" -System / Programm – einschließlich der Werkzeuge von SuperSoft und dann Commodore. Commodore 64 war das Format, für das er am häufigsten komponierte. Er war mehr beeindruckt von den weiterentwickelten technischen Soundfähigkeiten des Amiga, verwendete jedoch in mehreren seiner Werke für Amiga einige der gleichen Instrumentensounds. Heutzutage beschäftigt er sich hauptsächlich mit Computerspiel-Soundeffekten und -Stimmen anstatt mit Musik.

Obwohl er zur Zeit nicht viel komponiert, ist er immer noch an der Umsetzung von Musik, Ambiences, Sound FX und seinem bekannten "forte" -Dialog (daher sein heutiger Spitzname: DialogueGuru) beteiligt.

Seine erfolgreichsten Kompositionen erschienen wahrscheinlich in Amiga-Spielen wie Shadow of the Beast Obliterator Beyond the Ice Palace und Speedball . Zu seinen beliebtesten Kompositionen auf dem Commodore 64 zählen beispielsweise Glider Rider Storm Street Surfer und Armageddon Man . Sein Subtune 21 von Lazy Jones war die Grundlage für den Dance-Hit "Kernkraft 400" von Zombie Nation. Viele seiner anderen Songs sind auf Internetradiosendern wie SLAY Radio zu hören. Weitere Formate, für die er komponiert hat, sind Amstrad CPC, Atari ST, Atari XL, MSX und ZX Spectrum. Viele seiner alten Songs werden heutzutage von Musikliebhabern von Videospielen neu gemischt.

Nachdem er 8 Jahre in den USA für Electronic Arts in ihrem Studio in Redwood Shores gearbeitet hatte, wechselte er im September 2004 als Head of Audio zum britischen Videospielentwickler Traveller's Tales in ihr Studio in Knutsford, Cheshire.

Referenzen bearbeiten

Externe Links bearbeiten


David Croft (Fernsehproduzent) – Enzyklopädie

Englischer Autor, Produzent und Regisseur

Major David John Croft OBE (geboren David John Andrew Sharland ; 7. September 1922 – 27. September 2011 ) war ein englischer Schriftsteller, Produzent und Regisseur. David Croft ist besonders dafür bekannt, dass er mit Jimmy Perry und Jeremy Lloyd eine Reihe beliebter BBC-Sitcoms produziert und co-schreibt, darunter Dads Armee Werden Sie bedient? It Ain 't Half Hot Mum Hi-de-Hi! und ' Allo 'Allo!

Frühes Leben Bearbeiten

Croft wurde in eine Showbiz-Familie hineingeboren: Sein Vater, Reginald Sharland (1886–1944), hatte eine erfolgreiche Karriere als Radio-Schauspieler in Hollywood, und seine Mutter, Annie Croft (1896–1995), war eine berühmte Bühnenschauspielerin. Sein erster öffentlicher Auftritt war im Alter von sieben Jahren, als er in einem Werbespot zu sehen war, der in Kinos ausgestrahlt wurde. [1] Danach begann und endete seine Schauspielkarriere in Filmen [2] mit seinem nicht im Abspann aufgeführten Auftritt als Perkins in der film Auf Wiedersehen, Mr. Chips (1939).

Ausbildung [ Bearbeiten

Croft wurde an zwei unabhängigen Schulen unterrichtet: an der Durlston Court Preparatory School in Swanage, gefolgt von der Rugby School in Warwickshire. Am Durlston Court überschnitt er sich mit dem einzigen anderen angesehenen alten Jungen der Schule, dem Komiker Tony Hancock. [3] Die Jungen besuchten Sonntagsgottesdienste in der St. Aldhelm's Church, und Croft gab später der Kirche in Dads Army diesen Namen. Er trat 1942 in die Royal Artillery ein. Er diente während des Zweiten Weltkriegs in Nordafrika, Indien und Singapur. Nachdem er sich in Nordafrika mit rheumatischem Fieber infiziert hatte, wurde er nach Hause geschickt, um sich zu erholen. Anschließend wurde er am Royal Military College in Sandhurst als Offizier ausgebildet.

Leben und Karriere [ Bearbeiten

Croft wurde nach Indien entsandt, als der Krieg in Europa endete. Er wurde dem Essex-Regiment zugeteilt und stieg in den Rang eines Majors auf. Nach Beendigung seines Militärdienstes begann er als Schauspieler, Sänger und Schriftsteller in der Unterhaltungsindustrie zu arbeiten. [4]
Croft lernte Freddie Carpenter kennen, der in Großbritannien viele Pantomimen für Howard & Wyndham produzierte, woraufhin Croft Drehbücher wie schrieb ] Aladdin Cinderella und Babes in the Wood . Durch seinen lebenslangen Freund, den Komponisten / Dirigenten Cyril Ornadel, lernte Croft die Produzentin Fiona Bentley kennen, die das Recht erhalten hatte, eine Reihe von Beatrix-Potter-Geschichten zu adaptieren und zu musikalisieren Junior Record Club, erzählt von Vivien Leigh und mit mehreren Sänger- und Schauspielerinnen, darunter Barbara Brown, Graham Stark und Cicely Courtneidge. [6] David Croft selbst spielte eine Reihe von Rollen, darunter Timmy Willie in Johnny Town-Mouse [1945900919659018KepinJemimaPuddle-Duck1945900919659019undOldBrowninSquirrelNutkin1945900919659020CroftzognachNordostenglandumbeiTyneTeeszuarbeitenFernsehenwoervieleAusgabenderVarieté-Show The One O'Clock Show produzierte. Für Tyne Tees inszenierte und produzierte Croft auch die Admags Ned's Shed und Mary Goes to Market sowie seine erste Sitcom Under New Management Eine verlassene Kneipe im Norden Englands. [10]

Nachdem er Tyne Tees Television Mitte der 1960er Jahre verlassen hatte, um bei der BBC zu arbeiten, produzierte er eine Reihe der beliebten Sitcoms des Unternehmens wie Beggar My Neighbour [10]

. Weiter oben in Pompeji! und Hugh und ich . Während der Produktion von Hugh und ich wurde er dem Schauspieler Jimmy Perry vorgestellt, der ihm ein unerwünschtes Drehbuch für einen Piloten mit dem Titel The Fighting Tigers über die britische Heimatgarde während der Zweiten Welt überreichte Krieg. Croft gefiel die Idee. Die beiden Männer waren Co-Autor von neun Serien der Show, die mit dem Titel Dad's Army versehen wurde, sowie eines Spielfilms und einer darauf basierenden Bühnenshow. [11]

Während Dad's Army Croft begann, gemeinsam mit Jeremy Lloyd Are You Being Served? zu schreiben. Er sollte beide Schreibpartnerschaften für den Rest seiner Karriere in mehreren Hitserien fortsetzen, darunter It Ain't Half Hot Mum Hi-de-Hi! (mit Perry) und "Allo" Allo! (mit Lloyd). Dann startete er You Rang, M'Lord? eine Show, die 1927 von Politik und Ungerechtigkeit sprach. Seine letzte vollständige Serie Oh, Doctor Beeching! wurde von 1995 bis 1997 ausgestrahlt , wurde zusammen mit Richard Spendlove geschrieben. 2007 schuf er mit Jeremy Lloyd einen Fernsehpiloten mit dem Titel Here Comes The Queen . Wendy Richard und Les Dennis spielten die Hauptrolle, aber die Show entwickelte sich nicht weiter. [12] Davon war It Ain't Half Hot Mum "Davids und mein Favorit", sagte Jimmy Perry dem Journalisten Neil Clark in 2013. [13]

Als Produzent war es Crofts übliche Praxis, das Ende einer Episode mit dem Titel "You Been Watching …" zu signalisieren, gefolgt von Vignetten der Hauptdarsteller.

Persönliches Leben [ ]

Croft heiratete am 2. Juni 1952 die Theateragentin Ann Callender; Das Paar hatte sieben Kinder und sechzehn Enkelkinder. [14][15] Er war 1995 das Thema von This Is Your Life als er von Michael Aspel vor dem BBC Television Center überrascht wurde.

David Croft starb im Alter von 89 Jahren im Schlaf am 27. September 2011 in seinem Haus in Portugal. [16] Seine Witwe Ann starb am 11. Juni 2016. [14]

Auszeichnungen und Ehrungen ]]

Croft wurde 1978 mit Jimmy Perry Offizier des besten Ordens des britischen Empire für Fernsehdienste. Für seine herausragenden Beiträge zur Industrie erhielt er 1981 den Desmond Davis Award von der British Academy of Film and Television Arts. [17]

Crofts Auszeichnungen umfassen:

Produktions- und Schreibkarriere Bearbeiten

Neben dem Schreiben der meisten Folgen dieser Fernsehserie arbeitete Croft auch als Produzent, Regisseur und später als ausführender Produzent.

Geschrieben mit Jimmy Perry

Geschrieben mit Jeremy Lloyd

Geschrieben mit Richard Spendlove bearbeiten ]

Referenzen [ bearbeiten ]

Bibliographie [ bearbeiten

  • Morgan-Russell, Simon (2004) . Jimmy Perry und David Croft . Manchester: Manchester University Press. ISBN 0-7190-6556-9 .

Externe Links [ Bearbeiten ]


Regent & – Enzyklopädie

Aus Enzyklopädie, der freien Enzyklopädie

Zur Navigation springen
Zur Suche springen

Doppeldecker – Enzyklopädie

Ein Doppeldecker ist ein Fahrzeug, das zwei Ebenen für Passagiere oder Fracht aufweist, ein Deck über dem anderen. Solche Fahrzeuge umfassen:

Ein Doppeldecker kann sich auch beziehen auf:

Stephen Bury – Enzyklopädie

Stephen Bury kann sich beziehen auf:

Pixo – Enzyklopädie

Pixo war ein Unternehmen, das eine Infrastruktur für Handheld-Geräte entwickelte. Es wurde 1994 gegründet, als Paul Mercer, ein Softwareentwickler bei Apple, sein eigenes Unternehmen gründete. [1] Das Unternehmen entwickelte ein Systemsoftware-Toolkit in C ++ [2] für die Verwendung auf Mobiltelefonen und anderen tragbaren Geräten. Sie wurden 2003 von Sun Microsystems übernommen. [1]

Pixo OS und Verwendung in Apples iPod [

Im Jahr 2001 wurde Pixo von Apple erneut eingestellt, um die Systemsoftware für die Verwendung in anzupassen der iPod. [3] Die Verwendung des Pixo-Betriebssystems im iPod wurde nie offiziell angekündigt, obwohl das "About iPod" -Display des iPod der ersten Generation Pixo erwähnt und eine Connectix-Biografie seines technischen Vizepräsidenten Mike Neil seine erwähnt Rolle als "leitender Architekt auf dem Pixo-Betriebssystem, das in … dem Apple iPod verwendet wird". [4] Apple erwarb das Pixo-Betriebssystem kurz nach dem Versand des iPod. [ Nennung erforderlich und die Erwähnung von Pixo aus dem "About iPod" -Display mit einem Firmware-Update für den iPod der ersten Generation entfernt.

Am 9. April 2007 gab Steve Jobs, CEO von Apple, die Auslieferung seines 100-millionsten iPod bekannt. [5] Damit ist Pixo OS eines der am häufigsten verwendeten Embedded-Betriebssysteme.

Mit dem Auslauf des iPod Classic von 2014 [6]
und dem Auslauf des iPod Nano von 2017 [7]der nicht mehr lief
iOS. [8] Apple verkauft keinen Pixo-basierten iPod mehr.

Verweise [ Bearbeiten

  1. ^ a b Markoff, John (27. Februar 2006), " Er half beim Aufbau des iPod; jetzt hat er einen Rivalen aufgebaut ", The New York Times archiviert nach dem Original vom 05.07.2015 abgerufen 4. Januar 2011 [19659024] ^ Stroustrup, Bjarne, C ++ – Anwendungen abgerufen 26. August 2012
  2. ^ Yi, Matthew (16. August 2004), "Little-Known Startup stand hinter der benutzerfreundlichen Oberfläche des iPod ", San Francisco Chronicle abgerufen 10. November 2012
  3. ^ " About Connectix ". Archiviert nach dem Original vom 6. August 2003 . Abgerufen 29.02.2008 . CS1-Wartung: BOT: Status der Original-URL unbekannt (Link)
  4. ^
    100 Millionen verkaufte iPods archiviert vom Original vom 16 April 2007 abgerufen 4. Januar 2011
  5. ^ "iPod Classic im Ruhestand: Fans trauern, als Apple leise sein kultigstes Gerät abtötet". Der Unabhängige. 11. September 2014 . Abgerufen am 11. September 2014 .
  6. ^ "Apple entfernt den iPod nano und mischt von der Website, was auf eine Einstellung hindeutet". 9to5Mac . 27. Juli 2017 . Abgerufen 27. Juli 2017 .
  7. ^ "6G iPod nano Hack ist erst der Beginn eines langen Weges zu Nano-Apps". Ars Technica. 3. Januar 2011 . Abgerufen 2012-09-13 .

Externe Links Bearbeiten

Alan Cumyn – Enzyklopädie

Alan Cumyn (* 8. Januar 1960 in Ottawa, Ontario) ist ein kanadischer Schriftsteller.

Alan Cumyn wurde in Ottawa geboren und studierte 1983 am Royal Roads Military College und an der Queen's University. [1] Er hat in Kanada, China und Indonesien gelebt und arbeitete als Assistent eines Geologen, Gruppenleiter, Tai Chi-Lehrer, Englischlehrer, Programmbeauftragter für internationale Entwicklung, Menschenrechtsforscher und freiberuflicher Schriftsteller. Cumyns Fiktion konzentriert sich auf persönliche und politische Beziehungen, oft in einem interkulturellen Kontext. Heute lebt er mit seiner Frau und zwei Töchtern in Ottawa.

2016 gewann er für sein Schaffen den Vicky Metcalf-Preis der kanadischen Autorenstiftung für Jugendliteratur. [2]

  • Warten auf Li Ming – 1993
  • Zwischen Familie und Himmel – 1995
  • Man of Bone – 1998 – (Gewinner des Ottawa Book Award)
  • Burridge Unbound – 2000 – Shortlist für den 2000 Giller Prize
  • Losing It – 2001 [19659006] Das geheime Leben von Owen Skye – 2002 (Auszeichnung mit dem Mr. Christie's Book Award; Nominierung für den Governor General Award) [1]
  • The Sojourn – 2003 [19659006] Nach Sylvia – 2004 (Nominiert für den TD Canadian Children's Literature Award 2005)
  • The Famished Lover – 2006 (Longlisted for the Giller Prize)
  • Liebe Sylvia – 2008 (Gewinner 2009) Silver Birch Express Award, das Buch des Jahres für Kinder der Canadian Library Association (in der engeren Auswahl)
  • Tilt – 2011 (se von der Junior Library Guild als einer der besten Jugendromane des Jahres 2011 gewählt)

Referenzen [ edit

  • W. H. New, ed. Literaturlexikon in Kanada . Toronto: University of Toronto Press, 2002.

Externe Links [ Bearbeiten ]


Bischof von Quebec – Enzyklopädie

 Begriffsklärungssymbol

Begriffsklärungsseite, die Links zu Themen enthält, auf die mit demselben Suchbegriff verwiesen werden könnte

Auf dieser Begriffsklärungsseite werden Artikel aufgelistet, die mit dem Titel Bishop of Quebec in Zusammenhang stehen.
Wenn ein interner Link Sie hierher geführt hat, können Sie den Link so ändern, dass er direkt auf den gewünschten Artikel verweist.